Der Komet C/2020 F3 (NEOWISE)

Der Komet Neowise kann in den nächten Nächten gut beobachtet werden.
Naja…wenn das Wetter mitspielt…
Es folgen Bilder und Informationen über NEOWISE…

C/2020 F3 (NEOWISE) am 13.07.2020

Zuerst mal: Was ist überhaupt ein Komet?

Kurze Antwort:

Ein Komet ist ein Himmelskörper von  meist einigen Kilometern Durchmesser.
Kometen sind, wie auch Asteroiden, Überreste aus der Entstehung des Sonnensystems. Sie sind also sehr alt. Kometen bestehen aus Eis, Staub und lockerem Gestein. Sie umkreisen die Sonne und bilden in Sonnennähe eine Koma (nebelige Hülle) aus. Kommen sie der Sonne dann noch näher, bildet sich ein Kometenschweif aus.
Einer der bekanntesten Kometen dürfte 1P/Halley sein. Er wurde 240 v. Chr. entdeckt und hat eine Umlaufzeit von 74 – 79 Jahren. Der letzte “Besuch” bei der Sonne fand 1986 statt. 2061 soll er dann das nächstemal wieder zu sehen sein.

Eine Liste von Kometen ist hier zu finden.

Der Komet C/2020 F3 Neowise wurde am 27. März 2020 vom Weltraumteleskop WISE entdeckt. Er durchlief sein Perihel (Sonnennächster Punkt) am 03. Juli 2020. In Mitteleuropa ist er seid Anfang Juni am Morgenhimmel im Nordosten zu beobachten. Seid dem 10. Juli ist er auch am Abendhimmel zu sehen.
Neowise steigt in den nächsten Wochen immer weiter am Abendhimmel empor, allerdings wird er, da er sich von der Sonne entfernt, auch immer dunkler werden. Momentan kann er ohne Fernglas gesehen werden. Mit einem Fernglas, oder auf einer Langzeitfotografie wirkt er natürlich imposanter. Mehr Infos und Aufsuchkarten kann man hier finden.

Gestern Abend konnte noch der “Überrest” des Sonnenunterganges bewunderte werden. Dann hieß des erstmal zu warten, bis der Komet sich die Ehre gab…

Die letzten Tage waren hier in Ostfriesland eher herbstlich. Und es soll auch wieder so werden. Also muss  jede Chance genutzt werden,  diesen Kometen zu fotografieren. Auch gestern stand ich in einer für den Hochsommer eher untypischen Kleidung (Winterjacke) am Deich und habe trotzdem gefroren. Dann konnte ich den Kometen sehen. Leider zog eine Wolkenbank auf. Egal. Erstmal ein paar Fotos machen…

Dann zogen die Wolken vor den Kometen. Diese Wolkenbank kroch langsamer als eine Schnecke. Über zwei Stunden brauchte die kleine Wolkenbank, um den Kometen wieder frei zu geben.

In der Zwischenzeit konnte ich Saturn und Jupiter, die fast waagerecht nebeneinander standen, beobachten. Die Andromedagalaxie M31. Die ISS flog zweimal über. Mars ging auf.  Der Mond folgte. Später gesellte sich dann auch die Venus dazu.  Zwei Meteore (Sternschnuppen) verglühten in der Atmosphäre…

Irgendwann tauchte Neowise dann wieder auf. Nachfolgend die Fotos, die ich gemacht habe. Die Linse vom Objektiv muss ich alle 10 – 20s abwischen und dann schnell ein Foto machen. Danach war die Linse dann wieder stark beschlagen. Echt nervend 🙂

Langsam sank der Neowise tiefer und die Dämmerung setzte zaghaft ein…

Die Dämmerung setzte ein, Nebel zog auf und der Mond war auch recht hell. Somit verblasste der Komet nach und nach.

Kometen sind öfter mal am Nachthimmel zu beobachten. Meist bilden sie keinen Schweif, oder nur einen sehr schwachen aus. Und meist sind sie auch eher unscheinbar und nur mit dem Fernglas oder auf Fotografien zu sehen.

Komet C/2011 L4 (Panstarr) konnte ich am 07. April 2013 fotografieren. Siehe hier.
Komet C2014 Q2 (Lovejoy) am 12.03.2015. Der Bericht ist hier zu finden.

Ergänzung:  Eine Auffindkarte ist auch hier zu finden.

 

Kommentare (10) Schreibe einen Kommentar

  1. Avatar

    Lieber Axel, ein sehr informativer Bericht. Weiter so. Liebe Grüsse aus d. Westerwald

    Antworten

  2. Avatar

    Woah, danke! Ohne dich und deinen Newsletter zum Blog wäre der vermutlich voll an mir vorbei gerauscht. Tolle Bilder, ich bin gespannt, was noch so kommt. Kometen haben für mich immer etwas Geheimnisvolles. Etwas Ewiges, Weites aber dennoch gekoppelt mit Vergänglichkeit. Schräg, was? Und sie zeigen mir jedes Mal, wie klein der Mensch doch eigentlich ist. Wenn ich z.B. an Hale-Bobb zurückdenke, der uns so lange auf seinem Weg begleitet hat, bekomme ich schon fast wieder Gänsehaut. Vielen Dank für die tollen Bilder!

    Antworten

    • Axel Book

      Hallo Tobi.

      Vielen Dank für das Lob!
      Ja. Auch mich faszinieren Kometen! Ist im Prinzip ja auch Urmaterie. Ich habe auch ein paar Bücher zu diesem sehr interessanten Thema.
      Vielen Dank für Deinen Besuch auf meinen Seiten.

      LG

      Axel

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.