Das Aschendorfer Obermoor

Das Aschendorfer Ober – oder Wilde Moor ist ein Hochmoor südlich der Stadt Papenburg bei Aschendorf (Landkreis Emsland)
Hochmoore sind mineralsalzarme, saure und nasse Lebensräume. Hochmoore werden auch Regenmoore genannt. Das rührt daher, das diese Art Moor im Gegensatz zu den Niedermooren ausschließlich aus Niederschlägen und aus die Luft eingetragenen Mineralsalze versorgt werden.
Aufgrund der Torfbildung wachsen diese Moore in die Höhe. Daher der Name Hochmoor.
Durch den Torfabbau sind weltweit die meisten Moore zerstört worden. Und mit ihnen ein einzigartiger Lebensraum für Flora und Fauna.

Auch das Aschendorfer Obermoor ist abgetorft und teilweise auch entwässert worden. Im Kernbereich des Moores sind allerdings noch Restmoorbestände erhalten geblieben. Durch Wiedervernässung wird das Moor regeneriert.

Das Aschendorfer Obermoor hat eine Gesamtfläche von 1056 ha. Es wurde als Ausgleichsfläche für das Automobil-Prüfgelände-Papenburg wiedervernässt und steht seid dem 13. Dezember 2007 unter Naturschutz.

Durch einen Teil dieses Moores verläuft ein Moorlehrpfad. An diesem Pfad steht auch eine kleine Aussichtshütte. Diese kann man links oben im nächsten Bild sehen.

Leider verstehen einige der Besucher dieses Moores nicht, was es mit einem Naturschutzgebiet auf sich hat…

Sie schmeißen ihren Mist einfach in die Natur! Als Beispiel nur ein Bild (siehe oben). Leider war dies nicht der einzigste Müll, den ich gefunden habe. Was ist daran so schwer, so etwas mit nach Hause zu nehmen und dort zu entsorgen????????
Irgendwas stimmt mit solchen Leuten doch nicht!

Außerdem fällt es negativ auf, das viele Leute ihren Hund frei herum laufen lassen. Am Anfang des Pfades steht extra ein Schild, in dem darauf hingewiesen wird, das Hund angeleint werden müsse.
Die meisten befolgen dies jedoch nicht. Jedesmal, wenn ich dort bin, sehe ich mindestens einen frei herumlaufenden Hund. „Normale“ Spaziergänger treffe ich dort eher selten an. Meistens ist ein Hund dabei. Zumindest in der Brutzeit sollten diese Hund auch angeleint werden! Ich bin selber Hundebesitzer und würde dies auch machen.Es ist nunmal ein Naturschutzgebiet!
Ich weiß aber auch, das viele Hundebesitzer (nicht alle!) diesbezüglich uneinsichtig und stur sind…

Schade! Auch diese Leute wissen nicht, was es mit einem Naturschutzgebiet auf sich hat…


OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zum Schluß dieses Beitrages noch ein bisschen zur Fauna im Aschendorfer Obermoor.
Um diese Zeit (Mitte März/ Anfang April) blüht dort noch nicht viel. Durch die oben genannten Bedingungen wächst dort nicht so viel, wie auf mineralstoffreichen Böden. Ergo blüht dort jetzt auch weniger. Dem zufolge fliegen nicht viele Tagfalter. Tagpfauenauge und Zitronenfalter sind vereinzelt anzutreffen. Auch die ein oder andere Hummel. Schwebfliegen konnte ich (noch) nicht feststellen.
Ab Anfang März bis in den Mai kann man die Weiden-Sandbiene (Andrena vaga) gut beobachten:

Weiden-Sandbiene (Andrena vaga)

Die Männchen fliegen auf der Suche nach Weibchen dicht über den Boden. Nach der Paarung gräbt das Weibchen einen 25-30cm tiefen Tunnel, in dem sie die Eier ablegt:


Der Schlupf findet dann im nächsten Frühjahr statt.

Ein Vorteil dieser Jahreszeit ist, das die Bäume noch kahl sind. Vögel können so gut beobachtet werden.
So zB. der erst vor kurzem aus seinem Winterquartier zurück gekehrte Zilpzalp (Phylloscopus collybita). Man muss nur seinen Rufen folgen…

Zipzalp (Phylloscopus collybita)

Auch die hübschen Blaukehlchen (Luscinia svecica) kann man jetzt gut beobachten:

Blaukehlchen (Luscinia svecica)

Natürlich gibt es auch um diese Jahrezeit noch weitere Vogelarten zu beobachten: Gänse, Ente, Zaunkönig, Meisen….
Moorfrösche konnte ich zwar hören, aber leider waren sie mitten im Moorgebiet. Ich hätte gerne mal die blauen Männchen gesehen und fotografiert. Diese sind nur für ein paar Tage blau. Nach der Paarung verfärben sie sich wieder.

Auch die Kreuzotter, die ebenfalls in diesem Moor heimisch ist, kroch mir noch nicht über den Weg,

Aber was nicht ist, kann ja noch kommen…

Kommentare (6) Schreibe einen Kommentar

  1. Avatar

    Hallo Axel, ein sehr toller Beitrag / Bericht. Das Aschendorfer Obermoor war mir so im Einzelnen gar nicht bekannt. Bin momentan mit dem Leegmoor am Liebäugeln und überlege dort einmal hinzufahren. Die Aufnahmen in deinem Bericht sehr schön.
    LG Uwe

    Antworten

  2. Avatar

    Dieses schöne Gebiet kenne ich vom Geocachen. Wenn es wärmer ist wimmelt es dort von
    Mücken und die Zecken sind dort auch sehr aktiv.
    Da hattest du dir den richtigen Zeitpunkt ausgewählt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.