Grauortolan (Emberiza caesia) beim Speicherbecken Geeste

Am 30.04.2018 wurde beim Speicherbecken Geeste ein Grauortolan-Weibchen gesichtet. Diese Art „besucht“ Deutschland extrem selten…

Grauortolan (Emberiza caesia)


Nach Helgoland und Juist ist dies meines Wissens nach der dritte Nachweis für Deutschland.

Ein Vorteil haben seltene Vögel: Wenn man erstmal am Sichtungsort ist, braucht man nur nach Menschenguppen mit Ferngläsern und Spektiven zu gucken. Hat man diese gefunden, weiß man wo der Vogel ist, oder das letzte mal gesichtet wurde. In unserem Fall war der Vogel ca. 20min vorher vom Wasserrand in die Vegetation geflogen. Also hieß es erstmal warten…
Irgendwann saß er (oder besser sie) dann auf dem Geländer am Beckenrand:

Dort blieb sie ein paar Minuten sitzen, bevor sie dann zum Gewässerrand zur Nahrungsaufnahme flog.

Der Grauortolan (oder auch die Rostammer) ist eine Vogelart aus der Familie der Ammern.
Seine Erstbeschreibung erfolgte 1827 durch Philipp Jakob Cretzschmar.
Er hat eine Länge von 16 cm und wiegt ca. 20g.
Der Grauortolan ähnelt stark dem Ortolan. Ein paar Unterschiede gibt es jedoch: Beim Männchen zB. der leuchtend blaugraue Kopf, die zimtbraune Kehle und der Bartstreif, die beim Ortolan gelb sind. Der Schnabel ist rötlich-pink.
Das Weibchen hat ebenfalls eine zimtbraune Kehle/Bartstreif, sowie den rötlich-pinken Schnabel. im Gegensatz zum Männchen ist es aber matter und stärker gestreift.

Grauortolane brüten in Griechenland, den mittelmeernahen Gebieten der Türkei und Zyperns, sowie den östlichen Mittelmeerstreifen Vorderasiens. Er ist ein Zugvogel. In Südosteuropa ist er Sommergast. Der Grauortolan überwintert im Sudan.

Sein Lebensraum dort liegt oft in steinigen Abhängen, mit vereinzelten Büschen/Bäumen. Auch Halbwüsten werden als Lebensraum angenommen.
Der Vogel ernährt sich von Sämereinen und Insekten.

Sein Nest baut der Grauortolan auf dem Boden, zwischen Steinen. Das Weibchen legt 4-6 Eier und brütet 12-13 Tage. Gebrütet wird zweimal jährlich.

Leider stand die Sonne für gute Fotografien sehr ungünstig…

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

    • Axel Book

      Hallo Ulla.

      Bei dem Vogel musste ich mich auch erstmal schlau machen. Das ich den mal hier in D sehe, hätte ich auch nie gedacht. Da kamen extra welche u. a. aus München, oder aus den Niederlanden, um den Grauortolan zu sehen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.