Eistaucher (Gavia immer) im Speicherbecken Geeste

Es gibt in unseren Gefilden einen Spruch: Dreimal ist Ostfriesenrecht.
Und tatsächlich: Nachdem ich heute zum dritten mal zum Spreicherbecken bei Geeste gefahren bin, konnte ich den Eistaucher endlich sehen…

Eistaucher (Gavia immer)

Die anderen Male war der Eistaucher in den Tagen zuvor  immer wieder gemeldet worden, aber wenn wir da waren wieder weg. Auch heute schien es wieder so zu sein. Doch auf einmal war er da! Eistaucher können relativ lange unter Wasser bleiben. Wenn beim Absuchen der Wasseroberfläche gerade ein Tauchgang stattfindet, guckt man natürlich drüber weg. Auch den Punkt, an dem der Eistaucher heute zu sehen war, hatten wir schon mehrfach abgesucht.

Leider sind die Fotos, die hier zu sehen sind, optisch nicht so toll. Durch ein Spektiv konnte der Eistaucher gut beobachtet werden, aber für meine Fotooptik war er zu weit entfernt. Also musste ich die Fotos vergrößern und nachschärfen. Als Nachweisfotos sind sie aber zu gebrauchen.

Das Verbreitungsgebiet des Eistauchers (Gavia immer) umfasst die Tundra und Taiga des nördlichen Nordamerika, Island, Grönland, die Bäreninsel und die Insel Jan Mayden.
Die Eistaucher, die wir hier in Deutschland im Winter zu sehen  bekommen, sind Gäste, Sie überwintern hier. Momentan hält sich neben dem Speicherbecken Geeste auch einer im Fischereihafen Cuxhaven auf.

Der Eistaucher hat eine Körperlänge von 73-88 cm. Die Flügelspannweite schwankt zwischen 122-148 cm. 3,6-4,5 Kg bringt so ein Eistaucher auf die Waage.

Wie der Name schon sagt, taucht der Eistaucher nach seiner Nahrung. Neben Fischen ernährt er sich von Fröschen, Krebsen und Weichtieren. Die Tauchgänge des Eistauchers können bis zu 10 m tief und 200 m weit gehen.

Heute bin ich mit Uwe Janßen beim Speicherbecken gewesen. Uwe betreibt die sehr informative Seite Fehnnatur , die unter anderem durch tolle Fotos beeindruckt.

Im Speicherbecken war in den Tagen zuvor auch ein Prachttaucher (Gavia arctica) gemeldet worden. Auch diesen konnten wir sehen, aber für Aufnahmen war er leider viel zu weit weg.

Durch Surfer aufgescheucht flog der Eistaucher dann irgendwann auf. Wir konnten ihn dann noch eine Zeitlang fliegend verfolgen. Dabei entdeckten wir einen zweiten Taucher, der etwas kleiner war. Die beiden Taucher flogen dann zusammen weiter. Wir dachten, das der andere Taucher der Prachtaucher war. Aber inzwischen sind aus dem Geester Speicherbecken zwei Eistaucher und ein Prachttaucher gemeldet worden! Die Meldung kam um 12:50 Uhr. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt haben wir auch die zwei Taucher fliegen sehen. Es könnte also der zweite Eistaucher gewesen sein…

Der hier zu sehende Eistaucher ist ein Jungtier (2. Kalenderjahr)

Vielleicht schaffe ich es ja, nochmal an einem Wochenende hin zu fahren. Vorausgesetzt es wird wieder einer (oder zwei) gemeldet. Ein paar bessere Fotos wären schon toll…

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.