Der Lindenschwärmer (Mimas tiliae)

Gestern am späten Abend hatte ich Besuch von einem Lindenschwärmer (Mimas tiliae)…

Lindenschwärmer (Mimas tiliae), Weibchen

Der Lindenschwärmer ist ein Nachtfalter und gehört zur Familie der Schwärmer.
Der Falter erreicht eine Flügelspannweite zwischen 60 und 80 mm. Die Färbung dieser Art ist variabel. Auch die Geschlechter kann man anhand verschiedener Färbung erkennen. Auf den Bildern in diesem Beitrag ist ein Weibchen zu sehen.

Vor viiieeeelen Jahren kroch mir eine Raupe über dem Weg. Da ich es eilig hatte machte ich einen „Schnappschuss“ mit dem Handy. Zuhause bestimmte ich die Raupe als Lindenschwärmer. Dies Bild fand ich heute dann wieder. Ist zwar nicht kein gutes Bild, aber mann kann die Raupe erkennen:

Raupe vom Lindenschwärmer

Diese Raupen werden zwischen 55 und 65 mm lang.
Sie ernähren sich unter anderem von Linden, Ulmen, Erlen, Schlehdorn…
Von Juli bis September kann man sie finden.

Nach der Verpuppung schlüpfen die Falter. Diese Art schlüpft morgens. Danach ruhen sie sich in den Ästen der Nahrungspflanze aus. Dies geschieht, weil sie Ihre Flügel voll entwickeln müssen, bevor sie fliegen können. Sie pumpen Blut in die Flügel und warten bis die Flügel ausgetrocknet sind.
Die Falter selbst nehmen keine Nahrung zu sich und werden dementsprechend nicht alt.

Diese Art fliegt in Nordeuropa in einer Generation, wobei sich die Flugzeiten teilweise unterscheiden. Hier in Deutschland kann man sie von Ende Mai bis Anfang Juli finden.
Der Lindenschwärmer ist nicht gefährdet.
Sein Verbreitungsgebiet: Mittel- und Südeuropa (in Irland, Schottland und dem nördlichen Skandinavien fehlt diese Art ganz), im Norden und Westen der Türkei, im Norden des Iran bis in den Westen Sibiriens,

Zu finden ist diese Art in Laubwäldern, Gärte und Parks.

Kommentare (12) Schreibe einen Kommentar

  1. Was für eine hübsche Falterdame! Und die Raupe ist ja riesig. Sie hatte es bestimmt genauso eilig wie du, oder? 😉 Vielen Dank für die interessanten Details aus dem Leben der Lindenschwärmer. In letzter Zeit habe ich draußen auch viele Raupen beobachtet. Ein paar Tagpfauenaugenraupen habe ich sogar bei mir auf dem Balkon einquartiert. Es ist unglaublich, wie viel die kleinen Tierchen fressen, und sehr spannend, ihnen beim Wachsen zuzusehen.

    Liebe Grüße,
    Mirjam

    Antworten

    • Axel Book

      Hallo Mirjam.
      Die Raupe hatte es eilig vom Beton weg zu kommen. Die Vögel sind hungrig 🙂
      Viel Erfolg mit Deinen hungrigen Raupen. Ich bin gespannt auf Fotos!

      LG

      Axel

      Antworten

  2. Hallo Axel, was Du alles findest und siehst! Der andere Beitrag war ja nur ein Test, egal auf was ich gedrückt habe, kein Bild. Aber dafür dann hier den Lindenschwärmer. Liebe Grüsse nach Ostfriesland, Christel

    Antworten

  3. Hi Axel,
    auf dem ersten Foto sieht der Falter ja riiiiesig aus!
    Ich habe im letzten Jahr einen mittleren Weinschwärmer in meinem
    Garten entdeckt. Meine Mutter kannte die Raupe unter dem platt-
    deutschen Namen Augusthuntje = Augusthündchen.
    Danke für Deinen interessanten Artikel,
    Gruß von Ulla

    Antworten

    • Axel Book

      Hallo Ulla.

      Sehr interessant mit dem plattdeutschen Namen. Vielen Dank für die Info!
      Es wäre nett, wenn Du mir Bescheid sagst, sollte sich der Falter dieses Jahr wieder einfinden. In meinem Garten habe ich ihn bis jetzt noch nicht gesehen…

      LG

      Axel

      Antworten

  4. He Axel. Erstaunlich, was deine Erinnerung und dein Bildarchiv bietet.
    Danke dir für deinen interessanten Bericht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.