Tour de Rheiderland 17.04.2014

Am Donnerstag ging es mit Jens-Hermann Stuke quer durchs Rheiderland. Gestartet sind wir im Süden im Hochmoor bei Wymeer. Geendet hat die Rundreise im Norden beim Bingumer Sand.

Dollart

Dollart

Der Wetterbericht hatte sonniges, warmes Wetter vorausgesagt. Dementsprechend kühl war es dann auch bei sehr starkem Wind und meistens bewölkten Himmel.

Während mich der Wind genervt hat freuten sich andere darüber:

Surfer

Surfer

Aber wir sind ja schon am Dollart! Von Anfang an!

Unsere „Reiseroute“ sah folgendermaßen aus:

Begonnen haben wir,wie gesagt (oder geschrieben), im Hochmoor bei Wymeer. Von dort ging es dann in den Stapelermoorer Wald. Als nächstes knöpften wir uns den Hessepark in Weener vor. Weiter ging es  zum Holthuser Wald. Den Swartwolder Kolk haben wir auch nicht ausgelassen. Nachdem wir die Pütten Heinitzpolder angesteuert hatten ging es weiter Richtung Dollart. Das Midlumer Vorland haben wir uns auch angesehen. Geendet hat die Reise dann beim Bingumer Sand. 10 Stunden haben wir dafür gebraucht.

Beim Bingumer Sand

Beim Bingumer Sand

Wir hätten ja gerne 100 Arten zusammen bekommen. Aber durch den Wind/ das Wetter haben wir das verfehlt. So waren es am Ende „nur“ 89 gesehene Arten. Nachfolgend die Liste in gesehener oder gehörter Reihenfolge:

  1. Zipzalp
  2. Elster
  3. Amsel
  4. Buchfink
  5. Mönchgrasmücke
  6. Ringeltaube
  7. Blaumeise
  8. Fasan
  9. Stieglitz
  10. Fitis
  11. Singdrossel
  12. Feldsperling
  13. Dohle
  14. Kohlmeise
  15. Rabenkrähe
  16. Baumpieper
  17. Nilgans
  18. Rohrweihe
  19. Bluthänfling
  20. Stockente
  21. Zaunkönig
  22. Rotkehlchen
  23. Goldammer
  24. Brandgans
  25. Mäusebussard
  26. Rohrammer
  27. Wiesenpieper
  28. Misteldrossel
  29. Gartenrotschwanz
  30. Rauchschwalbe
  31. Haussperling
  32. Gartenbaumläufer
  33. Tannenmeise
  34. Sperber
  35. Grünspecht
  36. Star
  37. Dompfaff
  38. Eichelhäher
  39. Kleiber
  40. Buntspecht
  41. Wintergoldhähnchen
  42. Grünfink
  43. Hohltaube
  44. Türkentaube
  45. Graureiher
  46. Höckerschwan
  47. Teichhuhn
  48. Kiebitz
  49. Saatkrähe
  50. Steinschmätzer
  51. Turmfalke
  52. Bachstelze
  53. Lachmöwe
  54. Feldlerche
  55. Schwarzhalstaucher
  56. Haubentaucher
  57. Löffelente
  58. Flußseeschwalbe
  59. Brachvogel
  60. Stockente
  61. Austernfischer
  62. Reihereinte
  63. Blässhuhn
  64. Schnatterente
  65. Säbelschnäbler
  66. Sturmmöwe
  67. Grünschenkel
  68. Dunkler Wasserläufer
  69. Bekassine
  70. Pfeifente
  71. Krickente
  72. Knäkente
  73. Nonnengans
  74. Schafstelze
  75. Schwarzkehlchen
  76. Regenbrachvogel
  77. Alpenstrandläufer
  78. Rotschenkel
  79. Kiebitzregenpfeifer
  80. Sandregenpfeifer
  81. Blaukehlchen
  82. Spießente
  83. Kampfläufer
  84. Graugans
  85. Uferschnepfe
  86. Heringsmöwe
  87. Löffler
  88. Mantelmöwe
  89. Straßentaube

Keine Sturmmöwe. Keinen Kormoran und auch keine Silberreiher.

Großer Brachvogel

Großer Brachvogel

Die Graugänse teilen sich eine Wiese mit Pferden:

IMG_0050 Kopie

Und lassen sich auch nicht stören!

Graugänse

Graugänse

Blick von Dollart Richtung Deich:

IMG_9935 Kopie

Nonnengänse am Dollart:

Nonnengänse

Nonnengänse

Nonnengans

Nonnengans

IMG_9925 Kopie

Auch im Midlumer Vorland kann man diese Gänse noch sehen. Bald werde auch sie sich auf dem Heimweg machen und dann ihren Brutgeschäften nachgehen:

IMG_9949 Kopie

 

Die Kiebitze sind am blazen:

Kiebitze

Kiebitze

Brandgänse sind nicht zimperlich! Sie landen dort wo sie wollen. Wenn da schon jemand schwimmt…selber Schuld!

Brandgänse

Brandgänse

Landung2 Kopie

Eine Brandgans fand es – verständlicherweise – garnicht toll das ihr Rücken als Landeplatz benutzt wurde. Das zeigt sie dann auch dem Verursacher:

IMG_0024 Kopie

IMG_9986 Kopie

IMG_9987 Kopie

 

Die Brandgans hat dann richtig Prügel bezogen. Leider war das auch der Moment in dem mein Kameraakku befand das er leer genug sei…

Einen schönen Vogel habe ich mir bis jetzt aufbewahrt. Den Löffler:

Löffler

Löffler

Warum der Löffler Löffler heißt?

Siehe Schnabel!

Loeffler2 Kopie

Damit löffelt er dann in rudernden Bewegungen im Wasser nach Nahrung:

Loeffler3 Kopie

 

Soooo. das wars mal wieder. Vielen Dank fürs lesen und frohe Ostern!

 

 

 

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Axel,
    wie immer schöner Bericht, wie schon von dir geschrieben, unsere Nonnengänse sind sicher kurz vor ihrer Reise. Im Inland, sprich z. B. Holter Hammrich sind sie nicht mehr zu sehen. Da sieht man schon auf so kurzer Entfernung den Unterschied.
    Im Holter Hammrich sind weiterhin Graugänse, Kanadagänse, Nilgänse und Brandgänse vertreten und auch am brüten. Witzig fand ich meine letzte Beobachtung der brütenden Kanadagans. Nach einer gefühlten langen Zeit stand sie auf und deckte ihr Gelege sorgfältig ab, ging in Richtung Wasser und nahm so sah es aus ein Bad und schwamm in Richtung Grünlang, dabei war ihr Rufen zu hören und siehe da, da kam der Ehegatte aus der Kneipe und beide sind dann erst einmal essen gegangen, nartürlich in der Nähe des Geleges. Diesen Ablauf fand ich schon sehr witzig, (Menschenähnlich).
    Gruß Uwe!

    Antworten

  2. Hallo Axel, aber es gibt doch kein schlechtes Wetter – nur schlechte Kleidung 😉 So ein bisschen Wind wird Dich doch nicht entmutigen…LOL
    Vielen Dank, dass Du dem Wind getrosst hast und dieser schöne Bericht zustande gekommen ist 🙂

    LG Claudia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.