Am Futterhaus 25.01.2014

Dauerfrost und Schnee. Jetzt fängt die harte Zeit für unsere Vögel an. Während einige Arten jetzt einfach weiterziehen, bleiben andere Arten. Oder es sind Wintergäste die bei uns überwintern. Wetterbedingt ist am Futterhaus jetzt mehr los. Beobachtungen am Futterhaus…

Links die Kamera.

Links die Kamera.

Heute wollte ich auch mal die Arten unter dem Futterhaus fotografieren.  Da es draußen nicht gerade warm war, wäre es nicht so angenehm gewesen mich unter einem Tarnzelt auf den Boden zu legen…

Also habe ich meine alte Canon EOS 300D mit einem Funkfernauslöser ausgestattet und in Position gebracht. Das wollte ich sowieso schon ausprobieren:

Canon EOS 300D mit Oppilas Funkfernauslöser.

Canon EOS 300D mit Oppilas Funkfernauslöser.

Es hat geklappt. Allerdings nur ca. eine Stunde lang. Dies habe ich natürlich erst bemerkt, als ich die Bilder auslesen wollte. Selber schuld. Ich habe immer nur auf die LED von dem Auslöser geachtet. An den Akku der Kamera habe ich nicht gedacht. Der war nicht mehr ganz voll. Und bei solchen Temperaturen und Ostwind, der die ganze Geschichte noch kälter macht, entlädt sich ein Akku eben schneller…Schade! Ich hatte einen Amselkampf direkt vor der Kamera…

Aber der Test ist bestanden. Die folgenden zwei Bikder sind ganz am Anfang entstanden:

Amseln

Amseln

Heckenbraunelle

Heckenbraunelle

Amseln waren heute am meisten vertreten. Mindestens acht waren am oder unterm Futterhaus. Unter anderem lege ich noch Äpfel aus. Da ich gerne eine Apfelfutternde Amsel fotografieren wollte bin ich dann doch noch raus:

Amsel

Amsel

Ich SEHE Dich!!!

Ich SEHE Dich!!!

ARGH! Mir klebt da was am Schnabel!

ARGH! Mir klebt da was am Schnabel!

Die lieben Vögelchen komen natürlich nicht gleich angeflogen wenn ich mit der Kamera parat stehe. Also muss ich eine Weile unbeweglich stehen. Irgendwann bin ich mir dann nicht mehr sicher, ob ich noch Hände habe, oder ob sie mir abgefroren sind. Also erstmal rein zum aufwärmen. Dabei machen natürlich alle Vögel die Biege. Bis auf eine Amsel. Sie behielt mich zwar immer im Auge, aber ließ sich sonst nicht weiter stören. Sie kam sogar recht dicht ran:

Amsel

Amsel

Allgemein ist es aber so das die meisten Vögel weg fliegen wenn einer abhebt. ZB. hauen die Ringeltauben öfter ohne ersichtlichen Grund panisch ab. Diejenigen Amseln, die aber am Apfel sind, geben Ihre Nahrungsquelle nicht so leicht auf. Sie bleiben in „Hab Acht Stellung“ sitzen und futtern nach einigen Sekunden weiter.

Hier meine heute am Futterhaus gemachten Beobachtungen:

> 8 x Amsel

1 x Bergfink

> 2 x Blaumeise

> 4 x Buchfink

3 x Dohle

2 x Eichelhäher

1 x Feldsperling

1 x Heckenbraunelle

> 4 x Kohlmeise

5 x Ringeltaube

2 x Türkentaube

1 x Rotkehlchen

Den Kleiber habe ich heute weder gesehen noch gehört. Allerdings bin ich auch nicht die ganze Zeit am Fenster gewesen. Es ist anzunehmen das auch er da war.

Die Vögel plustern ihr Gefieder übrigens in der Kälte auf:

Aufgeplusterte Amsel

Aufgeplusterte Amsel

Das schützt sie. Man kann dies besonders gut bei sitzenden Rotkehlchen beobachten. Ich habe schon öfter gehört, das die Vögel am Futterhaus genug bekommen, da sie ja dick sind. Die trifft nicht zu! Um zu überleben brauchen sie Energie. Diese wird unter anderem in Körperwärme umgewandelt. Das ist lebenswichtig.  Also müssen die Vögel viel fressen. Und sie plustern ihr Gefieder auf. Deswegen sehen sie dick aus.

Zum Abschluss noch ein paar Fotos:

Buchfink

Buchfink

Heckenbraunelle

Heckenbraunelle

...und noch eine im Schutze  des Rhododendron

…und noch eine im Schutze des Rhododendron

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Super Idee und schöne Bilder. Bei mir an der Futterstelle ist auch gut was los. Werde mir so etwas auch überlegen mit USB-Kabel am Laptop, die Kamera ist dann über das Laptop steuerbar. Hast mich auf was gebracht, danke.
    Gruß Uwe

    Antworten

Kommentar verfassen