Zusammenfassung 2013

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Dies möchte ich nutzen um eine kleine Zusammenfassung zu schreiben. Den Bericht möchte ich mit zwei Bildern starten, die ich heute im Ihrhover Hammrich aufnehmen konnte:

Wacholderdrossel

Wacholderdrossel

Wacholderdrosseln

Wacholderdrosseln

Am 29.03.2013 habe ich den ersten Bericht in diesem Blog veröffentlicht. Dies wird der 89. Seid dem 29.03. hatte ich 3740 Zugriffe auf diese Seiten. Laut Google Analytics sind diese von 114 verschiedenen Personen getätigt worden. Ich möchte allen Leserinnen und Lesern für diese tolle Resonanz danken!

Ein paar Worte möchte ich noch zum Holder Hammrich schreiben.

Highlights für mich waren dieses Jahr ein Seeadler, der ungefähr sechs Wochen in diesem Gebiet war und zwei Fischadler, die sich zwei Wochen dort aufgehalten haben. Und dies geschah auch noch zur selben Zeit!

Des weiteren wurde ein Uhu gesehen und auch fotografiert. Dieser Uhu war sogar besendert.

Die Löffler sind dabei beobachtet worden, wie sie Nester gebaut haben. Leider wurde dann der Wasserstand erhöht. Damit blieb es leider nur bei dem Versuch zu brüten. Es war den Verantwortlichen sicher nicht bekannt, das die Löffler brüten wollten. Aus diesem Grund  wäre es wünschenswert wenn vor solchen Aktionen Rücksprache mit dem NABU gehalten werden würde. Vielleicht haben wir ja im nächsten Jahr den ersten Nachwuchs im Holder Hammrich.

Wie heißt es so schön? Wo Licht ist, ist auch Schatten.

In den letzten Wochen nahm der Schatten leider zu.

Die Jagd, die in diesem Gebiet leider erlaubt ist, wurde exzessiv ausgeübt. Ich konnte einmal auf einer Wiese von der Beobachtungswand aus 15 Jäger zählen. Es wurde auch geschossen. Ich kann nicht sagen das ich mich wohl dabei fühle, wenn ein paar hundert Meter von mir geschossen wird.

Mir sind des öfteren Wagen mir auswärtigem Kennzeichen aufgefallen. Ich hoffe nicht das der Holter Hammrich zu einem Jagdtourismusgebiet wird!

Mitten im Alten Tief steht seid Wochen eine getarnte Jagdhütte. Um diese zu betreten muß man natürlich dort hin, was dafür sorgt das alles aufgescheucht wird!

Die Folgen der Jagd sind jetzt schon zu merken. Mehr als einmal war das Alte Tief wie leergefegt, wenn ich dort beobachten wollte!

Da dieses Gebiet vom NLWKN als Modellprojekt Holder Hammrich  angelegt wurde, in dem auch der Fischotter wieder angesiedelt werden soll, kann dies doch nicht im Sinne des „Erfinders“ sein.

Der Seeadler zB. ernährt sich unter anderem auch von Aas. Eine angeschossene Gans oder ein Hase, die später an ihren Verletzungen verendet sind, könnte also auch von einem Seeadler gefressen werden.. Auf diesem Wege kann auch die bleihaltige Munition in den Körper des Adlers gelangen, der dann an Bleivergiftung stirbt!

Die Schießerei tut ein übriges. Durch den Krach werden viele Vögel verscheucht!

Es muß hier also dringend etwas passieren! Hier sollte ein jagdfreies Vogelschutzgebiet angelegt werden!

Hier kann man einen Leserbrief von Dr. Klaus Gerdes (Autor des Buches „Die Vogelwelt im Landkreis Leer“) zu diesem Theme runterladen:

Jagd entwertet Feuchtgebiet

Ich wünsche allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Zum Abschluss dieses Berichtes noch ein paar Bilder der Adler im Holder Hammrich:

Fischadler

Fischadler

Fischadler

Fischadler

Seeadler

Seeadler

Seeadler im Flug

Seeadler im Flug

 

 

 

 

 

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Axel,
    nochmals meinen Dank an dich. Ich halte es für wichtig, dass du deine Beobachtungen weiter so veröffentlichst. Viele kleine Berichte ergeben im Laufe der Zeit ein großes Ganzes. Und wer weiß…..
    Ein gutes nächstes Jahr

    Antworten

  2. Moin Axel, ich schließe mich dem vorher gesagten an.
    Da müsste man doch wg. der unsinnigen Jägerei politisch vorgehen.
    Und die Frage stellen, wer da denn eine Lobby hat.
    Was macht der NABU ?
    Und Hannover müsste doch auch informiert werden.

    LG Herald

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.