Exkursion am 31.03.2013

Heute haben Thomas Munk und ich uns um 08:00 Uhr getroffen um in den Holter – und den Jümminger Hammirch auf „Jagd“ zu gehen.

Es hatte natürlich leicht geschneit über Nacht. Die Sicht war nicht so toll. Der Wind kalt.

Als erstes haben wir das Alte Tief im Holter Hammrich angefahren. Als wir aus dem Auto stiegen konnten wir hören das kurz zuvor die Blässgänse abgeflogen waren. Das Alte Tief war fast eisfrei:

„Altes Tief“ Polder Holter Hammrich

Hier konnten wir folgende Sichtungen machen:

53 x Uferschnepfen

23 x Blässhühner

8 x Zwergsäger (Fünf Männchen und drei Weibchen)

19 x Austernfischer

2 x Kormoran (Ein Jungtier und ein Adultes)

4 x Haubentaucher

2 x Mäusebussard

2 x Bekassine (Vogel des Jahres 2013)

1 x Bachstelze

1 x Kampfläufer (Weibchen)

…und zwei Höckerschwäne die uns überflogen. Später haben wir sie dann auf einem Feld wieder gesehen.

Wir sind dann weiter gefahren weil wir gucken wollten ob auf einer Wiese, wie die Wochen zuvor, Schwäne zu sehen waren.

Dabei kamen wir an der Bietzestraße vorbei. Hier bot sich folgendes Bild:

 

Überall waren die Büsche und Sträucher abgeschnitten. Auch viele Bäume waren abgesägt. Was für ein Blödsinn!!!

Gerade diese Büsche sind für viele Vogelarten wichtig. Sie dienen als Versteck oder Nistplatz. Außerdem stört sich in dieser Gegend garantiert keiner  daran das die Büsche wuchern…

Was sich der Eigentümer bei dieser fraglichen Aktion wohl gedacht hat? Obwohl…gedacht hat er sicherlich garnicht.

Aber das war noch nicht alles. Ein paar Meter weiter qualmte es ordentlich. Wo wir gerade bei nicht denken waren…

…da hatte tatsächlich jemand ein Feuer gemacht. Aber nicht auf einem Feld….NEIN… An einem Graben unter Bäumen!

Alles war trocken und es qualmte noch gut an mehreren Stellen.

Verbrannte Bäume

r Verbrannte Bäume

Wie man auf dem Foto links erkennen kann sind die Bäume stark angebrannt. Das das für einen Baum nicht besonders gut ist brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Aber vielleicht ist das ja auch gewollt. So haben die Verursacher einen Ausrede wenn sie den Baum fällen, damit sie Brennholz haben.

 

 

 

 

 

Doch damit nicht genug. Es wurden auch noch Reifen verbrannt:

 

Verbrennen von Reifen unter Bäumen die dabei Schaden nehmen, und das Ganze auch noch bei Trockenheit nicht abzulöschen, stellt in meinen Augen einen Strafbestand da.

Also was tun? Polizei rufen? Wir taten erstmal das was man eigentlich tut, wenn irgendwo Rauch ist. Bei der Feuerwehr (Leitstelle) anrufen.  Über den Notruf 112 wollte ich aber doch nicht anrufen. War ja kein Notfall. Ich habe die „richtige“ Nummer der Leitstelle genommen. Der Disponent meldet sich also mit Leitstelle Leer. Ich stelle mich vor und sage das ich im Holter Hammrich bin und werde von ihm unterbrochen: Sie haben die falsche Nummer. Ich erzähle ihm das es in einem Graben stark qualmt. Der Disponent darauf ironisch und herablassend: Das wird wohl ein Osterfeuer sein (ja klar – in einem Graben), außerdem haben Sie die falsche Nummer. Ich lehne ich jetzt mal GANZ weit aus dem Fenster und auch wenn es arrogant und angeberisch klingt: Ich weiß gerade noch wie ein Osterfeuer aussieht!

Naja…er nochmal: Sie haben die falsche Nummer. Sie müssen 112 anrufen. Nur: Da hätte ich dann den selben Disponenten dran gehabt und ihm sicher die Geschichte nochmals erzählen müssen…das war mir zu blöd. Ich habe dann Tschüß gesagt und aufgelegt.

Auf jeden Fall muss man mal klar stellen das der Verursacher dieses Feuers wohl einen Sprung in der Schüssel gehabt haben muß!

Nachtrag 11.04.2013: Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Leer hat auf meine Mail mit den hier gezeigten Bildern nicht reagiert. Dies ist mir vor einigen Wochen schonmal passiert. Traurig. Von einer Behörde sollte man eine Antwort bekommen wie immer sie auch lauten mag!!!

 

Ein paar Minuten später bot sich uns dann dieses Bild:

Eine zerstörte Bestimmung/Informationstafel.

Dazu möchte ich dann nichts mehr sagen…

 

 

Unser nächstes Ziel war der Jümminger Hammrich.

Hier konnten wir an einer gewohnten Stelle ein Höckerschwanpärchen beobachten. Etwas weiter dann eine große Ansammlung von Gänsen. Hier waren:

2020 x Blässgänse

29 x Weißwangengänse (Nonnengänse)

mindestens 5 Kiebitze

Wieder etwas weiter dann:

1150 x Blässgänse

7 x Weißwangengänse

1 x Saatgans

und eine Kornweihe die über das Feld flog.

Und dann zum Ende des Weges noch einen Wanderfalken. Ich habe ein kurzes Video von ihm hoch geladen. Siehe hier:

Weiter haben wir noch in der Nähe der Burg Stickhausen Schwäne gesehen:

Schwäne

Es waren:

63 x Zwergschwäne (Davon 44 adulte und 19 Jungtiere)

5 x Singschwäne

6 x Höckerschwäne

 

 

Bei der Burg Stickhausen ist eine Saatkrähenkolonie. Der Nestbau ist im vollen Gange:

 

 

Material fürs Nest wird fleißig gesammelt…

Wir nehmen wieder Kurs Richtung Holter Hammrich. Auf dem Weg dorthin versuche ich noch auf dem Deich sitzende Kiebitze zu fotografieren. Die flogen aber immer gerade dann weg, wenn ich den Auslöser drücken wollte…

Zum Glück waren die folgenden Gesellen noch zu jung und somit nicht flugfähig. Wohl oder übel mussten sie das Fotografieren über sich ergehen lassen:

 

Ahhh. Doch noch einen Kiebitz erwischt…

Kiebitz

Kiebitz

Auf dem Weg Richtung Holte dann noch ein Turmfalke. Hier ist das Belegfoto:

Turmfalke

Turmfalke

Im Holter Hammrich dann das…

Austernfischer

 

Großer Brachvogel

Großer Brachvogel

Inzwischen waren wir wieder beim Alten Tief angelangt. Diesmal auf der anderen Seite. Hier waren tausende Gänse die im Wasser landeten:

Gänse

Zwischendurch flogen alle laut schnatternd auf. Vielleicht lag es an den Wanderfalken der versuchte eine Krickente zu schlagen. Später kehrte dann wieder Ruhe ein. Die Gänse landeten wieder. Hier noch zwei kurze Videos:

und hier eine Übersicht:

Inzwischen war es auch schon 14:30 Uhr. Die Zeit vergeht immer viel zu schnell…

Thomas! Vielen Dank für Deine sachkundigen Informationen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.